Eigenschaften PVC

PVC ist mit 1,14-1,56 g/cm³ ein schwerer Thermoplast. Abhängig vom verwendeten Weichmacher gibt es weichgummiartige Mischungen von 40 Shore A (Shore A = Härtebestimmung für weiche Kunststoffe) bis hartgummiartige Mischungen von 98 Shore A.

Letztere entspricht etwa dem Übergangsbereich von LD-PE zu HD-PE. Im Vergleich zu Weichgummi sind Schwingungsdämpfung und Kriechneigung größer. Die hohe Dämpfung und die damit verbundene Rückverformung eignen sich gut zum Auffangen von Stößen und Vibrationen. PVC nimmt nur geringfügig Wasser auf. Weich-PVC ist sehr zäh und dehnungsrissbeständig.

Produktbereiche PVC

  • Kabelduchführungstüllen
  • elastische Füßchen
  • Haftsauger
  • Türpuffer
  • Kappen
  • Stopfen
  • Stoßdämpfungselemente
  • Glasplattenpuffer
  • Haftelemente

PVC – optische und chemiche Eigenschaften im Detail

Ber der chemischen Beständigkeit von Weich-PVC müssen gegenüber nicht weich eingestelltem PVC (PVC=Hart-PVC) Abstriche nach Art und Anteil der Weichmacherbestandteile gemacht werden. Formteile aus Weich-PVC dürfen bei der Montage oder bei der Anwendung nur mit solchen lackierten oder beschichteten Bauteilen Kontakt haben, die keine Weichmacherwanderung (Migration) verursachen. Das Gleiche gilt für die Anwesenheit von Lösungsmitteln für Weichmacher.

Der Rohstoff PVC selbst ist beständig gegen

  • Benzin
  • Öl
  • verdünnte Laugen und Säuren
  • Salzlösungen aller Art

PVC ist nicht beständig gegen

  • organische Lösungsmittel
  • Alkohole
  • Ether
  • Ketone
  • aromatische Kohlenwasserstoffe
  • Chlorkohlenwasserstoffe
  • starke Laugen und Säuren

Formteile aus naturfarbenem Weich-PVC sind glasklar-transparent geschönt.

Der Werkstoff hat nach der Herstellung einen minimalen Gelbstich, der durch eine leichte Bläuung „geschönt“ wird. Diese kann, bedingt durch die Lichtbrechung an den Schmalseiten dickwandigerer Formteile wahrnehmbar werden. Weich-PVC Formteile weisen bei entsprechend ausgelegten Spritzgießwerkzeugen eine sehr gut glänzende Oberfläche auf.

PVC – thermische Eigenschaften

Die Dauergebrauchstemperatur von Weich-PVC ohne mechanische Beanspruchung liegt bei -25 bis max. 80°C in Abhängigkeit von Formteilwandstärke und Weichmacheranteil. Bei härteren Einstellungen verschiebt sich der Bereich etwas in Richtung höherer Temperaturen. Der Rohstoff PVC ist durch seine Halogen-Komponente flammwidrig. Art und Anteil der Weichmacher bestimmen das Brandverhalten und die sich dabei abspaltenden Stoffe.

PVC – physiologisches Verhalten und Fügeverhalten

Die Weichmacher des Weich-PVC können je nach Kontaktstoff auswandern. Bei Berührung mit Lebensmitteln müssen spezielle Weichmacher verwendet werden.

Weich-PVC kann mit

  • Polycarbonat (PC)- und THF-Lösungsmittelkleber
  • Polyurethan (PUR)- und Polyester-Zweikomponentenkleber
  • Polychlorbutadien
  • Vinylpolymeren

 

geklebt werden

PVC – Witterungs- und Alterungsbeständigkeit

Die Licht-, Witterungs- und Alterungsbeständigkeit von Weich-PVC ist gut und kann durch eine geeignete Einfärbung weiter verbessert werden. Eine Schwarzeinfärbung mit Ruß ergibt eine ausgezeichnete UV-Beständigkeit und senkt die Wärmealterungsbeständigkeit.

PVC Tabelle Eigenschaften mit Meßwerten und Prüfmethode

Allgemeine EigenschaftenEinheitPrüfmethodeWert
 Dichte g/cm³ ISO 1183 1,14 – 1,56
 Wasseraufnahme mg/4 Tage 2 – 60
Mechanische Eigenschaften
 Kerbschlagzähigkeit Charpy 23°C kj/m² ISO 179 179 > 20

kein Bruch

 Schlagzähigkeit Charpy 23°C kj/m² ISO 179 179 > 20

kein cBruch

 Reißdehnung % ISO 527 10 – 400
Physikalische und thermische EigenschaftenEinheitPrüfmethodeWert
 Spezif. Durchgangswiderstand Ohm/cm IEC60093 ~1011 …>1016
 Dauergebrauchstemperatur °C – -25…+80
 Vicat-Erweichungstemperatur °C ISO 306 ~ 40 – 90
 Beständigkeit gegen schwache/starke Säuren gut/schlecht
 Beständigkeit gegen schwache/starke Basen gut/schlecht
 Beständigkeit gegen organische Lösungsmittel schlecht
 Beständigkeit gegen Öle und Fette schlecht
 Bständigkeit gegen UV-Strahlung/Ozan gut